Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/papierleiche

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Buchempfehlung des Tages

Ein Buch welches mir momentan sehr viel Spass bereitet ist "Nichts als Gespenster" von Judith Hermann. Die Tage stell ich mal einige Auszüge in meinen Blog.
19.4.07 16:58


Unschuld

"Wir tun so, als könnten wir uns verständigen, ja. Wir versuchen es. Das ist die Abmachung, die Abmachung, damit wir nicht übereinander herfallen wie die Tiere, um unseren Hunger zu stillen und unsere Sehnsucht nach Liebe"




Aus Dea Lohers Theaterstück "Unschuld"
9.4.07 17:13


Liebe

Hoch oben am Trapez
Ohne Netz und ohne Sicherung
Turnen zwei Artisten
Holen sie zum Sprunge Schwung
Blindes Vertrauen
In den Momenten diesen bangen
Sollt einer einmal fallen
Wird er vom anderen gefangen?
25.3.07 22:45


Prinzessin aus Eis

Gewandet in Kälte
Stehst Du
In ewiger Starre
Eine Idee von Schönheit

Konservierter Moment
Gefangene Bewegung
Beständiger Sonnenaufgang
Gefroren im Winterwind

Möchte Dir Wärme spenden
Das Bild wiederbeleben
Uns endlich befreien
Aus eisigem Traum

Doch berührte ich Dich jemals
So würdest Du zerfließen
Unter meiner Hand
Und verschmelzen
Mit dem salzigen Strom
In dem ich langsam ertrinke

12.3.07 23:25


Das Unendliche

Immer lieb war mir dieser einsame hügel,

und diese hecke, die dem blick so viel vom

fernsten horizont verdeckt. aber sitzend

und schauend ersinn ich mir in gedanken

unbegrenzte räume jenseits von jener,

und übermenschliches schweigen, und tiefe,

tiefe ruhe; wovor das herz beinahe

angst bekommt. und wie ich den wind in diesem

gebüsch rauschen hör, vergleiche ich jenes

unendliche schweigen mit dieser stimme:

und ich denk an das ewige, und an die

vergangnen zeiten, und die lebendige

jetzige, und an ihren klang. so zwischen

unermeßlichem ertrinkt mein gedanke.

und der schiffbruch in diesem meer ist mir süß.



Giacomo Leopardi









2.3.07 01:22


UNRAVEL


while                 you
are away           my heart
comes undone slowly unravels
in a ball of yarn the devil collects
it with a grin our love in a ball
of yarn he'll never return it
so when you  come back
we'll      have    to
make new
love






Text by: Björk



28.2.07 14:11


Instant Einheitsbrei

Freitag Nachmittag: Nicht viel losgewesen heute.
Fünf Menschen im besten alter, fünf Stunden Bahnfahrt vor der Brust, und genug Alkohol für fünf Köpfe.
Szenenwechsel: Ein Holzstuhl; eine müde Gestallt hockt zusammengesunken, friedlich Atmend in sich verkrümmt auf seinem Thron und möchte vergessen wer er ist.
Mit jedem Tropfen Bier, Wein, Schnapps oder sonstiger Weihwässer die die zugeschnürte Kehle benetzt fühlt sich die Zunge zunehmend gelöst, doch der Verstand zunehmned getrübt. Und da fließt es wieder. Alle bedenken über Bord geworfen und sich ohne Schwimmweste in die Gewalt der wogenden Abendunterhaltung begeben. 
Als diese über mir zusammenschlägt vergesse ich die, auch mich beherr-
schenden Gesetze und fange langsam an wie ein Stein zu Boden zu sinken. Ich höre die Stimmen um mich herum wie ein dichtes Dickicht aus widerspenstigem Blattwerk, in dem ich die Blätter nicht mehr den
Bäumen oder Sträuchern zuordnen kann. Ich lasse mich überrollen, die dickflüssige Masse mich umfluten und mich glattreiben von ewig hin und hertreibenden Wortfetzten. Ewig dasselbe... ewig die selben Geräusche die ich dazu beisteuere, bis mein Leib schließlich schwer auf dem Grund zum liegen kommt und ich im ewigigen Wiegen des Murmelteppichs sanft in den Schlaf gleite. Und so sitze ich dort mit
bleierner fremder Zunge und wie festgenagelt an den hölzernen Grund.
Ein hölzerner Stuhl bis zum Rande gefüllt mit meiner Abscheu die mich
einschließt. Um mich herum tobt das Meer in extatischen Zügen der Party und ergießt sich schäumend in den Flur, als hätte jemand den Stöpsel herausgezogen. Als ich auf fremdgeleiteten Beinen in die tiefe des Kellers kraxle, wo ich mir mein Nachtlager bereitete, fühle ich mich wie in eine ferne Zeit versetzt auf dem Weg zu meiner Urteilsspruch und noch ehe meine müden Augen einen Strich unter diesen um seine Hoffnungen betrogenen Tag ziehen meine ich aus einer unergründlichen Ferne jemanden rufen zu hören: "Jeder nur ein Kreuz"

10.12.06 01:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung